Übergewicht ist gefährlich

Mit steigendem Übergewicht treten Begleiterkrankungen auf, die die Lebensqualität und die Lebenserwartung erheblich beeinträchtigen. Die bekannteste Begleiterkrankungen sind Bluthochdruck, Zuckerkrankheit, ein erhöhtes Risiko Krebserkrankungen, Magen-Darmerkrankungen, Gelenkserkrankungen sowie chronische Venenerkrankungen und das Schlafapnoe Syndrom. Die Sterblichkeit krankhaft Übergewichtiger Menschen ist dadurch deutlich erhöht und steigt mit der Zahl der Begleiterkrankungen und dem Ausmaß des Übergewichtes.

Die chirurgische Behandlung des Übergewichtes.

Operationen zur Gewichtsreduktion werden als Adipositaschirurgie zusammengefasst. Es handelt sich hierbei um Eingriffe, die die Nahrungszufuhr und/oder Nahrungsverwertung beeinflussen. Dies sind keine Operativen Maßnahmen an der Körperoberfläche wie die Entfernung einer Fettschürze oder eine Fettabsaugung. Derartige Eingriffe tragen nicht ursächlich zur Reduktion des Körpergewichtes bei. Die hier vorgestellten Adipositaschirurgischen Operationen sollten erwogen werden, wenn:

  • Ihr BMI über 40 liegt
  • Ihr BMI 35 oder mehr beträgt und bereits behandlungsbedürftige Begleiterkrankungen vorliegen
  • Sie grundsätzlich bereit sind, Ihren Lebensstil und Ihre Ernährungsweise zu verändern

Ob eine operative Behandlung angezeigt ist, richtet sich nach den deutschen Leitlinen zur Behandlung des krankhaften Übergewichtes. Danach muss ein Team aus spezialisierten Ärzten nach einer entsprechenden Vorbehandlung übereinstimmend der Meinung sein, dass Sie für eine operative Behandlung geeignet sind. Diese Ärzte werden dann einen Antrag bei Ihrer Krankenkasse stellen und die Kostenübernahme für eine operative Behandlung beantragen. Der Antrag wird individuell beim Medizinischen Dienst der Krankenkasse geprüft.

Übergewicht und krankhafte Fettleibigkeit

Übergewicht und krankhafte Fettleibigkeit sind ein Problem, dass weltweit dramatisch an Bedeutung gewinnt und in naher Zukunft die größte Gesundheitsbedrohung für die Menschheit darstellen. Die Betroffenen haben in der Regel einen jahrelangen Kampf gegen das Übergewicht hinter sich. Fast immer waren diese Versuche mit Diäten und Medikamenten erfolglos, das Körpergewicht stieg kontinuierlich an. Wir bieten seit Jahren ein Programm zur Reduktion des Körpergewichtes an. Die Säulen der Behandlung sind dabei ernährungsmedizinische Beratung, psychologische Betreuung, Bewegungstherapie und die operative Behandlung.

Letztlich ist die operative Behandlung die einzige Maßnahme, mit der es gelingt, dauerhaft das Übergewicht zu reduzieren und die häufig schon aufgetretenen Begleiterkrankungen wie Bluthochdruck und Zuckerkrankheit zu beseitigen oder stark zu verbessern. Wir bieten das gesamte Spektrum der operativen Behandlung an:

  • Magenband
  • Magenbypass
  • Schlauchmagen Resektion
  • Digestive Adaptation
  • Biliopankreatische Diversion

Für Übergewichtige im Grenzbereich wird der endoskopisch zu applizierende Magenballon angeboten, dieser kann auch vor Operationen bei extrem hohem Übergewicht vor dem eigentlichen Eingriff erforderlich sein.

Wir haben insgesamt bisher 1500 derartige Eingriffe vorgenommen, derzeit werden jeden Monat 50 weitere Patienten operiert. Alle behandelten Patienten werden in die Deutsche Qualitätssicherungsstudie für bariatrische Operationen eingegeben. Die Ergebnisse entsprechen denen der führenden Zentren weltweit.

Die Vorbereitung zur Operation, die Erläuterung und Auswahl des operativen Verfahrens und die frühe postoperative Betreuung werden von Frau Dr. Rosenthal in der Schwerpunktpraxis für Übergewichtige vorgenommen. Die Operation erfolgt durch

Herrn Prof. Dr. V. Lange im Vivantes Klinikum Spandau in Berlin. Die Organisation ihres Aufenthaltes in Berlin wird vom Krankenhaus organisiert, ein Übersetzungsdienst steht bei Bedarf zur Verfügung und die Unterbringung erfolgt auf einer modernen Komfortstation in der Klinik.

 

bild

bild